Dienstag, 17. Oktober 2017

Bento mit Melonpan

Bereits letzte Woche gab es bei uns mal wieder Melonpan. Das sind (japanische) süße Brötchen aus Hefeteig, welcher mit Mürbeteig ummantelt wird. Der Name Melonpan (Melonenbrot) stammt von seiner Optik ab, welche an das Rautenmuster einer Cantaloupemelone erinnern soll. In Japan gibt es die kleinen Leckereien auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen (durch Sirup aromatisiert) und auch mit Füllung. 

Dazu sagen möchte ich, dass ich den Hefeteig vor dem 1. gehen lassen in 3 Teile geteilt und mit Pulverspeisefarbe eingefärbt habe. Ferner habe ich dann nach dem Ummanteln mit dem Mürbeteig kleine Hefeteigkugeln an die Melonpan gesetzt um Schildkröten und Bärchen daraus zu machen. Nach dem Abkühlen wurde dann mit einem Lebensmittelstift einfach noch ein Gesicht aufgemalt. Und dann kam auch schon die kleine Hand...welches da wohl zuerst gefuttert wurde ;)


Im Bento fand dann eine der Schildkröten ihren Platz, zusammen mit Joghurt mit Nusstopping und diversem Obst.


Rezept
Mürbeteig
50g Butter, Zimmertemperatur
50g Zucker
30g Ei
120g Mehl (ich habe Dinkelmehl verwendet 1050)
1/3 TL Backpulver
1/2 TL Vanillepulver
Hefeteig
200g Mehl (ich habe Dinkelmehl 1050 verwendet)
17g Hefe
20g Zucker
30g Ei
100 ml lauwarme Milch
30g Butter, weich
3g Salz

weiteren Zucker zum wälzen

Zuerst für den Mürbeteig die Butter mit dem Mixer cremig schlagen, dann den Zucker einrühren bis die Masse cremig weiß wird. Nun das Ei nach und nach unterrühren. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver und dem Vanillepulver vermischen und auf die Masse sieben. Nun mit einem Spatel oder von Hand so lange kneten bis ein glatter Teig entsteht. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ruhen lassen. 

Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel geben und eine kleine Mulde in die Mitte machen. Die Hefe in die Mulde bröseln und den Zucker dazugeben. Die lauwarme Milch und das Ei in die Mulde geben und eine Weile stehen lassen, bis sich Blasen bilden.
Den Teig rund 5 Minuten gut durchkneten bis ein homogener Teig entstanden ist, dann die Butter und das Salz dazugeben und weitere 10 Minuten kräftig kneten bis der Teig schön geschmeidig wird. Er sollte nicht an den Fingern kleben. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine Schüssel geben, welche mit Frischhaltefolie abgedeckt wird. Anschließend für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis er mindestens um das Doppelte aufgegangen ist.
Nach einer Stunde den Teig aus der Schüssel nehmen und nochmals durchkneten um ihn zu entgasen. Dann in 6 oder 8 (je nachdem wie groß man sie haben möchte) gleichgroße Stücke teilen und diese zu Kugeln formen. Die Kugeln wieder abdecken und 15 Minuten ruhen lassen.

Jetzt den Mürbeteig aus dem Kühlschrank holen und ebenfalls in 6 oder 8 gleich große Stücke teilen. Am einfachsten ist es, wenn man die Stücke zu Kugeln formt und diese gleichmäßig zwischen Frischhaltefolie zu Kreisen ausrollt. Nun die Hefeteigkugeln erneut entgasen, zu Kugeln formen und mittig auf den Mürbeteig setzen.
Den Hefeteig mit dem Mürbeteig zu gut 2/3 ummanteln und anschließend im Zucker wälzen.
Die Kugeln nochmal nachformen und mit einem Spatel ein Rautenmuster in den Mürbeteig drücken. Die Melonpan auf ein Backblech setzen und erneut 30 Minuten gehen lassen. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft 15 Minuten backen. Die Mürbteigkrust sollte eine leichte Bräune vorweisen. Dann nur noch abkühlen lassen und genießen.

Hier ist das Rautenmuster leider nicht wirklich sichtbar geworden...geschmeckt hat es trotzdem sehr gut

Samstag, 14. Oktober 2017

Bento mit Brokkoli-Amaranth-Bällchen

Mein kleiner Mann liebt Brokkoli und da ich diesen nicht immer einfach nur gedämpft auf seinen Teller bringen möchte, mache ich ihm immer wieder kleine aber feine Brokkoli-Amaranth-Bällchen. Hier sind zwei Bentos, in denen in ich die kleinen Leckerbissen auch untergebracht habe. 


Rezept
200g Brokkoli
15g gepoppter Amaranth
40g geriebener Emmentaler
2 EL Dinkelmehl
1 Ei
Salz
Pfeffer

Den Brokkoli in kleine Röschen teilen und ca. 20 Minuten dämpfen (nicht kochen, da der Brokkoli sonst zu viel Flüssigkeit aufnimmt). Anschließend im Mixer fein pürieren. Dann die restlichen Zutaten zugeben und zu einer kompakten Masse verrühren. Aus der Masse nun kleine Bällchen formen und auf ein Backblech setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten backen.


Die Tierchips habe ich im Übrigen aus dem hier bereits vorgestellten Wrapteig erstellt. Den Teig hierfür dünn ausrollen, beliebig ausstechen und in etwas mehr Öl knusprig ausbacken.

Montag, 9. Oktober 2017

Rilakkuma-Pull-Apart-Bread

Schon seit längerem wollte ich mich an Pull-Apart-Bread mit niedlichem Motiv versuchen und heute war es dann soweit. Als Motiv habe ich mich für Rilakkuma entschieden, da mir das für den Anfang am einfachsten erschien. Leider sind ein paar Köpfe etwas schief geworden, aber es schaut trotzdem ganz niedlich aus und schmecken tut es auch...und das ist ja die Hauptsache. 


Rezept
250g Dinkelmehl (ich habe Typ 1050 genommen)
15g Rohkakao
15g Rohrohrzucker
Prise Salz 
1 TL Vanillepulver
1/2 Würfel Hefe
175ml lauwarme Milch
15g zimmerwarme Butter

Das Mehl mit Kakao, Vanille mischen und eine kleine Mulde in die Mitte machen. Die Hefe in die Mulde bröseln und den Zucker dazugeben. Anschließend mit der lauwarmen Milch übergießen und eine Weile stehen lassen, bis sich Blasen bilden.
Den Teig dann rund 5 Minuten gut durchkneten, dann die Butter und das Salz dazugeben und weitere 10 Minuten kräftig kneten bis der Teig schön geschmeidig wird. Er sollte nicht an den Fingern kleben. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine Schüssel geben, welche mit Frischhaltefolie abgedeckt wird. Anschließend für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis er mindestens um das Doppelte aufgegangen ist. 
Den Teig dann nochmals gut durchkneten um ihn zu entgasen und 8 Stücke mit je 55g abnehmen und zu Kugeln formen. Aus dem restlichen Teig 16 kleine Kugeln als Ohren formen. Dann zuerst die großen Kugeln in eine rechteckige Backform von 20x15cm setzen (ich habe eine ausziehbare Backform mit einem einsetzbaren Trenner). Sollte man so eine Form nicht haben, kann man sicherlich aus Alufolie einen entsprechenden Rand "basteln". Anschließend die Ohren auf die Kugeln setzen und abgedeckt für weitere 45 Minuten gehen lassen.


Nun die Bärchen im vorgeheitzten Backofen bei 170 Grad Umluft für 30 Minuten backen. Wenn Sie fertig sind aus der Form lösen und abkühlen lassen. Nun nur noch mit Zuckerschrift oder geschmolzener Kuvertüre die Gesichter aufmalen und schmecken lassen.



Und hier noch das Bento, in dem eins der Bärchen seinen Platz gefunden hat:




Freitag, 6. Oktober 2017

Bento mit Quarkkeulchen

Wenn es zum Abendessen bei uns Kartoffeln gibt, koche ich gerne immer ein paar mehr mit, damit ich am nächsten Morgen diese leckeren Quarkkeulchen machen kann. Im Winter gebe ich auch gerne mal 1 TL Lebkuchengewürz mit in den Teig, dann wird die ganze Sache etwas weihnachtlicher.
Im heutigen Bento gab es also zum Frühstück Quarkkeulchen mit einem Apfel-Birnen-Kompott. Ferner gab es dazu wieder allerlei Obst.

Rezept
350g gekochte Kartoffeln (vom Vortag)
30g Buchweizenmehl
1/4 TL Backpulver
1/2 TL Vanillepulver
Prise Salz
1 Ei
125g Magerquark
2 EL Apfelsüße
Kokosöl

Die gekochten Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken oder mit einer Gabel zerdrücken.
Das Mehl mit dem Backpulver, Salz und Vanillepulver vermischen. Dann erst das Ei und anschließend den Quark unterrühren. Die Kartoffeln dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Aus dem Teig kleine Taler formen und mit Kokosöl in einer Pfanne ausbacken.

Freitag, 29. September 2017

Sandwich-Bento mit zweierlei Bärchen

Kleine Kinder mögen ja ihre Kuschelbärchen und aus diesem Grund hat mein kleiner Mann heute zweierlei Bärchen in seinem Bento serviert bekommen. Neben den beiden Bären gab es zudem Salat, Surimi-Sticks, eine mit Frischkäse gefüllte Snackpaprika, Cocktailtomaten, eine Schinkenblume, ein Apfelblatt, Heidelbeeren, Physalis und eine Kiwibeere. 
 

Und um nicht wieder mal nur ein Bild von einem Bento zu zeigen, möchte ich Euch heute auch mal zeigen, wie  ich die Bärchen gemacht habe.


Tutorial für das gerollte Bärchen-Sandwich

  1. Ich nehme für meine Bentos immer ganz gerne Tramezzini (hier ein halbes), da man hier im Gegensatz zu Toastbrot den Rand nicht abschneiden muss. Sollte man nur Toast zur Hand haben, die Ränder an allen Seiten abschneiden.
  2. Nun das Brot nach Wunsch belegen. Mein kleiner Mann wollte heute Morgen ein Butterbrot mit Schinken.
  3. Das Brot einfach grob rollen und schon mal in die Box legen. Damit es etwas schöner aussieht lege ich gerne noch ein wenig Salat darum.
  4. Mit einem runden Ausstecher aus Käse (a) einen kleinen Kreis für die Schnauze ausstechen. Für die Ohren habe ich aus Schinken (b) 2 Tropfen ausgestochen und die Spitzen dann mit einem Messer abgeschnitten. Die Augen und den Mund (c) habe ich aus Nori mit einem Gesichts-Stanzer ausgestanzt. Alternativ kann man hier natürlich das Noriblatt auch mit einer Schere bearbeiten oder die Augen samt Schnauze mit Lebensmittelstiften aufmalen.
  5. Nun nur noch die Kleinteile von Schritt 4 auf das Brot in der Box legen und fertig. Damit das Nori besser hält, feuchte ich es ein wenig mit Wasser an und "klebe" es auf den Käse/das Brot.  

Tutorial für das Bärchen aus dem Eierformer
 
  1. Auch hier nehme ich sehr gerne die Hälfte eines Tramezzinis. Bei einem Toast bitte wieder die Ränder abschneiden. Das Brot leicht mit einem Nudelholz ausrollen.
  2. Das Brot nach Wunsch belegen/füllen. Wir haben uns heute für Tomatenmark, Salami und Käse enschieden.
  3. Die Ecken des Brotes leicht anfeuchten und dann übereinander zusammenfalten.
  4. Nun das Brot mit Hilfe von Frischhaltefolie zu einem Bällchen formen.
  5. Das Bällchen sollte in etwa die Größe der gewünschten Eierform haben.
  6. Das Brotröllchen dann gut in die Eierform drücken. Allerdings nicht zu fest drücken, nicht dass das Brot reißt. 
  7. Nun das fertige Brottierchen aus der Eierform holen und bei Bedarf noch kurz in den vorgeheizten Backofen legen.
  8. Und schon kann das Brottierchen im Bento seinen Platz einnehmen.
 
Sollte noch etwas unklar sein oder Ihr auch andere Tutorials haben möchtet, bitte einfach die Kommentarfunktion nutzen. Über eine Rückmeldung oder vielleicht sogar Bilder von Euren Bentos würde ich mich natürlich auch sehr freuen.

Donnerstag, 28. September 2017

Bentos mit Onigiri

Hier noch ein Bento, mit welchem ich bereits im Januar beim Bento des Monats im Bento-Daisuki-Forum teilgenommen habe. Enthalten waren zwei Onigiri, Garnelen in Kokospanade sowie diverses Gemüse.






Im Juli habe ich dann für einen Ausflug in den Zoo ein etwas größeres Bento zubereitet. Hier fanden für den kleinen Hunger zwischendurch verschiedene Onigiris (die großen mit Hackfleischfüllung und die kleineren einfach Reis mit Hackfleisch vermengt) mit allerlei Gemüse ihren Platz und für den süßen Zahn gab es Pancakes mit Obst.





Bento mit Grießschnitte

Grießschnitte kenne ich noch aus meiner Kindheit und habe sie da schon geliebt. Und da auch mein kleiner Mann davon nicht genug davon bekommen kann, gab es heute mal wieder Grießschnitte im Frühstücksbento. Um sie allerdings etwas gesünder zu gestalten verwende ich (im Gegensatz zu meiner Mutter früher) Dinkelvollkorngrieß, paniere sie in Erdmandeln oder Haselnüssen und brate sie in Kokosöl an. 
 

Rezept
85g Dinkelvollkorngrieß
330ml Milch oder Nussmilch
1/2 TL Vanillepulver
Prise Salz
2 EL Apfelsüße
2 Eier
gemahlene Erdmandeln oder Nüsse
2 EL Kokosöl

Die Milch zusammen mit der Vanille, Salz und Apfelsüße aufkochen. Dann den Grieß unterrühren und bei kleiner Hitze 10 Minuten quellen lassen. Ein Ei in die noch heiße Masse geben, gut verrühren und die Masse anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegtem Brett rund 1cm dick aufstreichen. Sobald die Masse erkaltet ist können die Grießschnitten zugeschnitten oder mit handelsüblichen Plätzchenformen ausgestochen werden.
Dann in einem Teller das zweite Ei verquirlen und die gemahlenen Nüsse in einen weiteren Teller geben. Die Grießschnitten in Ei und Nüsse wälzen und in einer Pfanne mit dem Kokosöl ausbacken.