Mittwoch, 25. April 2018

Kokos-Erdbeer-Riegel

Ich bin ja immer wieder auf der Suche nach gesunden Naschreien die schnell selbst gemacht sind. Und da bin ich neulich in Internet über Kokosriegel gestolpert, die ich für uns dann etwas abgeändert habe. Nach dem 3. Versuch haben sie uns dann so gut geschmeckt, dass ich euch das Rezept nun auch verraten möchte.
Ich habe für meine Riegel diese Silikonform von De Bentofabriek benutzt.
Rezept
100g Haferflocken
2 EL Kokoschips
15g getrocknete Erdbeeren
3 EL Kokosmus
1 EL Kokosblütensirup
50g Kokosöl

50g Haferflocken im Mixer gut zerkleinern, die Erdbeeren falls nötig in kleinere Stücke zerteilen. Dann alle Haferflocken, Kokoschips und Erdbeeren mischen. 
Das Kokosöl mit dem Kokosmus sowie Kokosblütensirup in einem Topf auf niedriger Stufe schmelzen und gut verrühren.Wenn alles geschmolzen ist zu den trockenen Zutaten geben und alles gut miteinander vermengen. 
Ich habe die Masse dann in eine Riegelform gedrückt und im Kühlschrank für 2 Stunden fest werden lassen.
Wenn ihr eine solche Riegelform nicht zur Hand habt, könnt ihr die Masse auch einfach ca. 1 1/2cm hoch auf einem Backpapier verteilen. Nach dem Festwerden im Kühlschrank können dann mit einem scharfen Messer einfach die Riegel entsprechend zugeschnitten werden.

Freitag, 6. April 2018

dunkle Schokolade (vegan)

So, heute folgt nun endlich das Rezept für die dunkle Schokolade. Diese benötigt etwas mehr Süße als die weiße, ist allerdings ebenfalls sehr lecker und super schokoladig. Auch hier kann man durch die Zugabe von verschiedenen Zutaten tolle Variationen kreieren, probiert es einfach mal aus. 
(für die Schokolade habe ich diese Eulen-Pralinenform von De Bentofabriek benutzt)

Rezept
60g Kakaobutter
40g Rohkakao
1/2 TL Vanillepulver
3-4 EL Ahornsirup
Zutaten als Füllung nach Wunsch (z.B. Kakaonibs, Nussstücke, Kokosflocken, gepuffter Amarant etc.)

Die Kakaobutter über dem Wasserbad schmelzen und den Topf dann vom Herd nehmen. Hier ist Vorsicht geboten! Die Kakaobutter sollte nicht über 40 Grad erhitzt werden, da sich sonst das Fett trennt (fragt mich jetzt bitte nicht wieso, weshalb, warum...) und keine homogene Masse mehr entsteht. 
Anschließend den Kakao, Vanillepulver und die gewünschte Menge Ahornsirup dazugeben und gut verrühren. Danach die Masse in Pralinenförmchen geben, wenn gewünscht die entsprechenden Einlagen dazugeben, und im Kühlschrank fest werden lassen. 

Dienstag, 13. März 2018

Pesto-Cakes

Ich bin ja immer wieder auf der Suche nach neuen Ideen und Rezepten und habe daher eine "kleine" Sammlung von Koch- und Backbüchern. Neulich habe ich nun mal wieder in etwas älteren Büchern geschmöckert und bin dort auf ein Rezept gestoßen, dass ich vor einigen Jahren schonmal gemacht und nach einer leichten Abänderung für gut befunden hatte...keine Ahnung warum das wieder in Vergessenheit geraten ist...
Aber ist ja auch egal. Ich habe es mal wieder gemacht und mein kleiner Mann war sofort begeistert, weshalb es sogleich am nächsten Tag ins Bento gewandert ist. Und da ich finde, dass es eine klasse Alternative zum Brot im Bento ist, habe ich hier natürlich auch das Rezept für euch und hoffe, die kleinen Pesto-Cakes schmecken euch genauso gut wie uns.
Rezept
kandierte Tomaten
6 reife Tomaten
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Rosmarin (oder 2 EL getrockneter Rosmarin)
2 TL Puderzucker
4 EL Olivenöl
Teig
3 Eier (M)
80 ml Olivenöl
170g Dinkelmehl
2 TL Backpulver
125g Parmesan
125ml Milch
Salz
Pfeffer
100g Basilikum-Pesto (ich habe kurz eins selbstgemacht, aber aus dem Glas geht selbstverständlich genauso gut)
3 EL Pinienkerne

Die Tomaten häuten, vierteln und entkernen. Dann mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech legen. Den Knoblauch klein würfeln, den Rosmarin grob hacken und beides über die Tomaten streuen. Anschließend die Tomaten mit dem Puderzucker bestäuben und mit Olivenöl beträufeln. Im vorgeheizten Ofen bei 90 Grad Umluft für ca. eine Stunde kandieren.
Den Ofen anschließend auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Für den Teig die Eier zusammen mit dem Olivenöl schaumig schlagen. Die trockenen Zutaten miteinander vermengen und nach und nach unter die Eier-Öl-Mischung rühren. Anschließend die Milch einrühren und mit Sals und Pfeffer abschmecken. Die Teigmenge dann nicht ganz halbieren (ca. 40:60) und die kleinere Menge mit dem Pesto verrühren.
Nun einen Esslöffel des weißen Teiges in Muffinförmchen geben, dann einen Esslöffel des Pestoteiges und dann die kandierten Tomatenstücke darauf verteilen. Diese Reihenfolge nochmals wiederholen, dabei darauf achten, dass nach der zweiten Schicht Tomaten nochmals weißer Teig kommt. Auf der Teigoberfläche die Pinienkerne verteilen und die Muffins im vorgeheizten Backofen für rund 30 Minuten backen. 
 
 Hier habe ich die pinke Yumbox Mini befüllt, als Muffinform diente die Igluform. Als Accessoires habe ich noch die Mützen-Foodpicks sowie einen Schneeflocken-Ring und ein Sushigras verwendet.  

selbstgemachte weiße Schokolade (vegan)

Vor einer Weile habe ich beim Stöbern im Bioladen Kakaobutter gefunden und dachte, die nehme ich mal mit...tja, und da lag sie dann einige Wochen in meinem Schrank herum...bis ich heute Morgen auf die Idee kam, mal selbst Schokolade zu machen. Also habe ich eine ganze Weile im Internet nach einem zu uns passenden Rezept gesucht und bin schließlich fündig geworden. Lediglich der Zucker im gefundenen Rezept hat mich gestört und so habe ich diesen durch etwas Ahornsirup ersetzt. Und was soll ich sagen...uns schmeckt die Schokolade super gut und daher hier das Rezept für euch:
(für die Schokolade habe ich diese süße Dinosaurier-Pralinenform 
von De Bentofabriek benutzt)
Rezept
30g Kokosöl
80g Kakaobutter
50g Mandelmus
1-2 EL Ahornsirup (ganz nach dem eigenen Geschmack) 
1/2 TL Vanillepulver
Zutaten als Füllung nach Wunsch (z.B. Kakaonibs, Nussstücke, getrocknete Erdbeeren etc.)

Das Kokosöl über dem Wasserbad schmelzen und den Topf dann vom Herd nehmen. Dann die Kakaobutter dazugeben und rühren, bis sich diese aufgelöst hat. Hier ist Vorsicht geboten! Die Kakaobutter sollte nicht über 40 Grad erhitzt werden, da sich sonst das Fett trennt (fragt mich jetzt bitte nicht wieso, weshalb, warum...) und keine homogene Masse mehr entsteht. 
Anschließend das Mandelmus, Vanillepulver und die gewünschte Menge Ahornsirup dazugeben und gut verrühren. Danach die Masse in Pralinenförmchen geben und im Kühlschrank fest werden lassen. 
Ich habe bei meinem Versuch heute einen Teil der Schokolade pur in Förmchen gefüllt um den Geschmack besser abschätzen zu können. Für den Rest der Masse habe ich in die Pralinenformen kleine Nussstücke, Kakaonibs, getrockene Erdbeerstückchen und getrockene Brombeerstückchen gegeben um ein bisschen Abwechslung reinzubringen.

Montag, 19. Februar 2018

Gewinner des Gewinnspiels

Hallöchen meine Lieben,
leider hat es nun doch etwas länger gedauert mit der Bekanntgabe der Gewinner, da ich letzte Woche einiges um die Ohren hatte. Insgesamt kamen 24 tolle Bentos von 7 Personen zusammen und das hat mich sehr gefreut. Meine kleine Glücksfee (oder heißt es bei Jungs Glückself???) hat nun drei Namen gezogen:


Liebe Yvonne, Kerstin und Linda L. bitte lasst mir eure Adressen per E-Mail (steht im Impressum) zukommen, damit sich die Pakete schnell auf den Weg zu euch machen können. 

Ich danke euch allen für eure Teilnahme und hoffe, die Gewinner freuen sich über die jeweiligen Gewinne. Alle anderen müssen aber auch nicht enttäuscht sein, ich habe schon bald noch eine kleine Verlosung geplant...also, immer brav vorbeischauen ;)

Mittwoch, 31. Januar 2018

Kokos-Mandel-Riegel

Nachdem uns die selbstgemachten Lebkuchen an Weihnachten so gut geschmeckt haben, ich diese aber nicht das ganze Jahr über machen möchte, musste eine frühlingshaftere Variante her. Nach ein paar Versuchen mit verschiedenen Zutaten kam nun diese Kokos-Mandel-Kombination dabei raus und damit sind wir hier ganz glücklich.
Rezept
120g gemahlene Mandeln
120g Kokosflocken
1/2 TL gemahlene Vanille
1/2 TL Zitronenabrieb
35g Mandelmus
35g Kokosmus
100 ml Ahornsirup
Prise Salz

Einfach alle Zutaten gut miteinander vermischen. Dann den Teig entweder in eine Müsliriegelform drücken oder von Hand zu Riegeln formen. Der Teig sollte so ca. 1,5 cm hoch sein. 
Die Kokos-Mandel-Riegel nun für 12 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Wenn die Riegel ausgekühlt sind kann man sie noch nach Lust und Laune mit Schokolade (am besten schmecken sie meines Erachtens mit Zartbitterschokolade) überziehen. Pur schmecken sie aber auch schon sehr lecker.  

damit die Riegel schön gleichmäßig werden benutze ich diese Müsliriegelform 


Donnerstag, 25. Januar 2018

Canihua-Schoko-Pudding

Kennt ihr schon Canihua? Die kleinen schwarzen Körnchen schmecken leicht nussig/schokoladig und sind sozusagen die kleine Schwester von Quinoa.
Canihua liefert viele wertvolle Inhaltsstoffe und ist auch für die glutenfreie Küche geeignet. Die Canihua Samen haben einen Ballaststoffgehalt von rund 12 Prozent, dieser hohe Ballaststoffgehalt sorgt dafür, dass die enthaltenen Kohlenhydrate langsamer aufgenommen werden, und der Blutzuckerspiegel niedrig gehalten wird. Ferner liefert Canihua bis zu 19 Prozent Protein und enthält alle essentiellen Aminosäuren. Der Fettgehalt von Canihua liegt bei rund 8 Prozent, wobei mehr als die Hälfte des pflanzlichen Fettes aus den wertvollen mehrfach gesättigten Fettsäuren, darunter der entzündungshemmenden Linolsäure besteht. Zudem ist Canihua reich an Folsäure (besonders wertvoll für Schwangere und stillende Mütter), Eisen, Zink und Magnesium sowie Vitamine B1 und B2. 

Ich für meinen Teil mag Canihua am liebsten als "Pudding" und da dieser auch bei meinem kleinen Mann sehr gut ankommt, möchte ich mein Rezept hierfür mit euch teilen. Hier habe ich den Canihua-Pudding mit Kokosjoghurt, Heidelbeeren und Kokoschips kombiniert (meines Erachtens sehr zu empfehlen).  
Rezept
500ml Nussmilch/Milch
1-2 EL Dattelsüße
100g Canihua
50g Zartbitterschokolade
Abrieb von 1/2 Tonkabohne

Die Milch mit der Dattelsüße aufkochen, die geriebene Tonkabohne sowie den Canihua dazugeben und kurz mitkochen. Anschließend auf kleiner Flamme rund 20 Minuten leicht köcheln lassen und immer wieder umrühren. 
Die Schokolade fein hacken und am Ende unter die heiße Masse rühren.